miraclegames.de
Community
Cranial Insertion: Something Only a Mummy Could Love
von Callum Milne
23.05.2017


[Cranial Insertion ist die am längsten bestehende Magic-Regelfragenkolumne der Welt, das englische Original gibt es seit 2005. Die folgende Übersetzung stammt von Hendrik Robisch.]

Hallo und willkommen zu einer weiteren Ausgabe von Cranial Insertion! Es ist schon ein paar Wochen her, seit wir Moko ordentlich mumifiziert haben (übrigens danke für die Hilfe), und ich muss sagen, dass die ganze Mumien-Moko-Sache besser funktioniert, als ich erwartet habe. Sich nicht mehr um Fetzen von verrottetem Fleisch im Büro kümmern zu müssen, ist toll und irgendwie scheint Moko nach seiner anfänglichen Eingewöhnungsphase jetzt viel gefügiger zu sein. Vielleicht sorgen die straffen Bandagen einfach nur dafür, dass er seinen Mund nicht mehr aufmachen kann und deshalb ist sein übliches Geschrei und Gekreische verstummt, aber das gefällt mir! Glücklicherweise werden die Finger nach Amonkhet-Art einzeln bandagiert, also kann er immer noch ganz gut tippen.

Wo wir gerade vom Tippen sprechen, wenn ihr Regelfragen für uns habt, dann tippt sie ein und sendet sie uns per E-Mail. Kurze Fragen könnt ihr auch über Twitter loswerden. Ihr bekommt eine Antwort und vielleicht wird die Frage in einem zukünftigen Artikel eingearbeitet. Und jetzt, auf zu den Fragen!


Frage: Ich habe in letzter Zeit viel darüber gehört, dass Kalitas sehr merkwürdig mit Prozession der Gesalbten interagiert. Was ist da los?


Antwort: Das Hauptproblem besteht darin, dass für den durchschnittlichen Spieler sowohl Kalitas als auch Prozession der Gesalbten recht normal aussehen, aber in Wahrheit sind sie ein klein wenig seltsam und in Sonderfällen neigen sie dazu, Dinge zu tun, die Spieler nicht erwarten.

Fangen wir mit der Prozession an. Das sieht ziemlich einfach aus – sie verdoppelt alle Spielsteine, richtig? Nein nicht ganz. Wenn du die Karte genau durchliest, dann fällt dir auf, dass sie nur Spielsteine verdoppelt, die von Effekten erzeugt wurden, und "Effekt" ist eines der Wörter, die innerhalb der Magic-Regeln eine sehr genaue Bedeutung haben. Das bedeutet, wenn du einen Weg findest, der Spielsteine erzeugt und dabei keinen Effekt benutzt, dann greift die Prozession nicht.

Also, was ist ein "Effekt"? Nun, "Effekte" sind die Dinge, die Sprüche und Fähigkeiten tun um ihren na ja, Effekt zu entfalten. Es sind die Aktionen, die Sprüche und Fähigkeiten bei ihrer Verrechnung durchführen ("Zerstöre diese Kreatur" oder "Lege diese Karte ins Spiel"), und die Änderungen, die Sprüche und Fähigkeiten am Spiel vornehmen ("+3/+3 bis zum Ende des Zuges").

Und was ist kein "Effekt"? Alles, was nicht durch einen Spruch oder eine Fähigkeit geschieht. Die Spielregeln zum Beispiel sind kein Effekt – sie sind einfach nur die Regeln. Kampfschaden ist auch kein Effekt. Die Kosten, die du bezahlst, um einen Spruch zu wirken oder eine Fähigkeit zu aktivieren, sind kein Effekt. Im Ziehsegment eine Karte zu ziehen oder dein Land für den Zug auszuspielen, sind keine Effekte. Es gibt noch mehr, aber diese "Nicht-Effekte" werden dir am häufigsten begegnen.

Wenn du also einen seltsamen Weg findest, wie einer dieser Nicht-Effekte dazu führt, dass ein Spielstein erzeugt wird, dann greift die Prozession nicht, und der Spielstein wird nicht verdoppelt. Wie du vielleicht schon vermutet hast, wird genau das durch Kalitas möglich. Aber – und das ist der seltsame Teil – Kalitas macht das nur manchmal.

Kalitas' Exil-und-Zombie-Fähigkeit funktioniert, indem sie eine Aktion (Nicht-Spielstein geht in den Friedhof) durch etwas anderes ersetzt (Karte geht ins Exil und ein Spielstein wird erzeugt). Der Knackpunkt bei diesem Prozess ist, dass zwar die durchgeführten Aktionen verändert werden, aber nicht die Identität von dem verändert wird, was die Aktionen durchführt.


Wenn also ein Effekt versucht, eine Nicht-Spielstein-Kreatur zu töten, dann greift Kalitas ein und führt dazu, dass dieser Effekt die Kreatur ins Exil schickt und einen Spielstein erzeugt. Da ein Effekt die eigentliche Arbeit macht, greift die Prozession ein und alles ist gut. Aber wenn etwas, das kein Effekt ist, versucht, eine Nicht-Spielstein-Kreatur zu töten, dann greift Kalitas zwar immer noch ein und sorgt dafür, dass dieser Nicht-Effekt die Kreatur ins Exil schickt und einen Spielstein erzeugt. Aber die Prozession greift diesmal nicht ein, da der Spielstein nicht durch einen Effekt erzeugt wurde.

Wenn du sowohl Kalitas als auch Prozession der Gesalbten kontrollierst, dann bekommst du nur dann doppelte Spielsteine, wenn die Kreaturen des Gegner aufgrund eines Effekts sterben. Wenn das, was die Kreaturen sterben lässt, kein Effekt ist, dann bekommst du nur einen Zombie pro Kreatur.

In folgenden Fällen bekommst du keine zwei Zombies, wenn die gegnerische Kreatur stirbt:

weil ihr tödlicher Schaden zugefügt wurde
weil sie Widerstandskraft 0 oder weniger hat
wenn sie wegen der Legendenregel stirbt
wenn irgendeine andere zustandsbasierte Aktion die Kreatur tötet
weil dein Gegner sie als Teil der Kosten für einen Spruch wie Flugstunde oder eine Fähigkeit etwa die von Bontu opfert

Allerdings bekommst du zwei Zombies, wenn die gegnerische Kreatur stirbt, weil ein Spruch oder eine Fähigkeit sie während der Verrechnung tötet (Prüfung des Ehrgeizes, Tödlicher Stoß).

Hoffentlich hilft diese Erklärung, um die Verwirrung zu beseitigen.


Frage: Wenn ich Meister der Wellen mit einigen seiner Spielsteine im Spiel habe, kann ich dann mit Wolkenverschiebung auf den Meister mehr Spielsteine machen? Oder würde das die bereits bestehenden Spielsteine töten?

Antwort: Gute Nachrichten! Du kannst tatsächlich mit Wolkenverschiebung auf den Meister mehr Spielsteine erzeugen, ohne die existierenden Spielsteine zu töten. Die ursprünglichen Spielsteine sind zwar kurzzeitig 1/0, wenn der Meister ins Exil geht, aber das spielt keine Rolle, da zustandsbasierte Aktionen nicht während der Verrechnung eines Spruchs oder einer Fähigkeit durchgeführt werden.


Frage: Wenn ich Srams Expertise wirke, kann ich dann bei der Verrechnung der Expertise Verwegener Buschguerillero für seine Schwall-Kosten wirken, da ich ja bereits die Expertise gewirkt habe?


Antwort: Du hast zwar die Expertise gewirkt, wodurch die Forderung nach einem zuvor gewirkten Spruch von Schwall erfüllt ist, aber leider hilft dir das nicht. Schwall gehört zu den sogenannten alternativen Kosten – wenn du den Spruch wirkst, dann kannst du entscheiden, diese Kosten zu bezahlen anstatt der normalen Manakosten. Aber Srams Expertise weist dich an, einen Spruch aus der Hand zu wirken "ohne seine Manakosten zu bezahlen", was bedeutet, dass du bereits alternative Kosten bezahlst (nämlich nichts), anstatt die normalen Manakosten zu bezahlen. Du kannst nicht beide alternative Kosten auf den gleichen Spruch anwenden, also kannst du in diesem Fall Schwall nicht verwenden.


Frage: Wenn ich Wunder des Ätherwerks aktiviere und eine der Karten Einprägen // Erinnern ist, kann ich dann die Erinnern-Hälfte wirken?

Antwort: Nein, das geht nicht. Die Nachhall-Fähigkeit von Einprägen // Erinnern bedeutet, dass du die entsprechende Hälfte von nirgendwo her spielen darfst außer aus deinem Friedhof. Das Wunder weist dich zwar an, die Karte aus einem anderen Ort und zu einer anderen Zeit zu spielen, als das normalerweise der Fall wäre, aber um diese Einschränkung kommt es nicht herum.


Frage: Wenn ich in einem Zug eine Karte mit ihrer Wahnsinnsfähigkeit gewirkt habe und ich anschließend Schatten des Grabes spiele, kommt die Karte dann wieder auf meine Hand zurück?

Antwort: Nein. Wenn du einen Spruch mit Wahnsinn wirkst, dann geht er auf den Stapel und bekommt die Chance verrechnet zu werden und ein paar spaßige Sachen zu machen, bevor er schließlich im Friedhof landet. Dieses Hin und Her und die Zonenwechsel führen dazu, dass das Spiel die Karte als neues Spielobjekt sieht ohne Verbindung zu der Karte, die du abgeworfen hast. Das Spiel sieht, dass die Karte aufgrund der Verrechnung eines Spruchs in den Friedhof gelangt ist, und nicht durch Abwurf, also bringt der Schatten sie nicht zurück.


Frage: Gibt es beim Eldrazi-Verdränger einen Zeitpunkt zwischen dem Ins-Exil-Schicken der Kreatur und dem Getappt-wieder-ins-Spiel Kommen, zu dem irgendjemand agieren kann?


Antwort: Nein, gibt es nicht. Wenn ein Spruch oder eine Fähigkeit anfängt, verrechnet zu werden, dann hat alles andere Pause – kein Spieler kann irgendetwas tun, bis die Verrechnung abgeschlossen wurde, außer der Spruch oder die Fähigkeit sagt etwas anderes. Die Kreatur ins Exil zu schicken und getappt wieder zurück zu bringen, ist beides Bestandteil der Verrechnung der Fähigkeit, also ist alles gesagt und getan, bevor das Spiel den Spielern wieder die Gelegenheit gibt, etwas zu tun.


Frage: Kann ich mit Wie vorhergesagt Kreaturen und Planeswalker wirken wie Spontanzauber?

Antwort: Nur wenn sie Aufblitzen haben oder etwas anderes dir dazu die Erlaubnis gibt. Wie vorhergesagt zu benutzen, ändert nur, was du bezahlen musst, wenn du den Spruch wirkst, aber am Timing wird nichts geändert. Wenn du also Dinge so wirken möchtest, als ob sie Aufblitzen hätten, dann musst du einen anderen Weg finden das zu tun – Wie vorhergesagt tut es nicht.


Frage: Meine Gegnerin bestimmt in ihrem Zug Grün für Halle der Edelsteine. Kann ich Nykthos benutzen, um Mana einer anderen Farbe zu erzeugen, ausgehend von meiner Hingabe zu dieser Farbe?

Antwort: Nein, aber du kannst damit grünes Mana basierend auf deiner Hingabe zu einer anderen Farbe produzieren. Halle der Edelsteine sagt, immer wenn ein Land irgendeine Menge farbiges Mana produzieren würde, welches nicht grün ist, dass es dann stattdessen entsprechend viel grünes Mana erzeugt. Dir steht es frei, eine andere Farbe zu wählen, wenn du die zweite Fähigkeit von Nykthos benutzt, und die Fähigkeit wird auch aufgrund dieser Farbe ausrechnen, wie viel Mana sie dir geben muss. Aber sobald die Berechnung fertig ist und das Spiel dir das Mana geben will, schreitet die Halle der Edelsteine ein und führt dazu, dass Nykthos grünes Mana produziert statt der Farbe, die du eigentlich wolltest.


Frage: Mein Hangar-Schreiter hat drei +1/+1-Marken auf sich und mein Gegner wirkt Zenit der schwarzen Sonne mit X=5. Ich weiß, dass sich +1/+1- und −1/−1-Marken gegenseitig auslöschen, aber passiert das, bevor der Schreiter stirbt, oder bekommt ich noch meine Spielsteine?


Antwort: Du bekommst deine Spielsteine, aber der Grund ist etwas komplizierter, als du vielleicht denkst. +1/+1- und −1/−1-Marken, die sich gegenseitig aufheben, und Kreaturen die durch Widerstandskraft 0 sterben, das sind beides zustandsbasierte Aktionen (ZBA), und wenn das Spiel feststellt, dass es mehrere ZBA durchführen muss, dann werden alle gleichzeitig durchgeführt. Das bedeutet, dass das Spiel die Marken zur gleichen Zeit entfernt, wie es den Schreiter in den Friedhof legt. Das heißt, im einen Moment ist der Schreiter im Spiel mit Marken und im nächsten Moment ist er im Friedhof ohne Marken. Dadurch wird seine Fähigkeit ausgelöst, und wenn diese Fähigkeit überprüft, wie viele Marken der Schreiter zuletzt im Spiel hatte, dann sieht sie drei +1/+1-Marken, denn der letzte Moment im Spiel war bevor ZBA durchgeführt wurden.


Frage: Ich habe genau zwei Karten in meiner Hand, eine von ihnen ist Flugstunde. Wie viel Schaden macht die Flugstunde, wenn ich sie wirke und dafür meine Drescher-Eidechse opfere?

Antwort: Vier Schadenspunkte. Der erste Schritt, einen Spruch zu wirken, ist, ihn auf den Stapel zu legen. Dann beginnst du den Prozess, alles Notwendige zu ermitteln, was du wissen musst, um ihn zu Ende zu wirken – zum Beispiel was er kosten wird und wie du dafür bezahlen willst. Die Drescher-Eidechse hat eine statische Fähigkeit, und solange sie im Spiel ist, wird kontinuierlich nachgerechnet, ob die Fähigkeit aktiv ist oder nicht. Wenn du also den ersten Schritt tust und die Flugstunde auf den Stapel bewegst, um sie zu wirken, dann wird die Drescher-Eidechse augenblicklich 4/4 und das bleibt sie, bis du sie am Ende opferst, um für die Flugstunde zu bezahlen.


Frage: Ich kontrolliere Phyrexianischer Verneiner und wirke Thranlinse. Als Antwort aktiviert meine Gegnerin ihren Schutzkreis gegen Schwarz und bestimmt den Verneiner. Dann wird die Thranlinse verrechnet. Wenn ich jetzt mit dem Verneiner angreife und meine Gegnerin nicht blockt, fügt er ihr dann Schaden zu, da er ja jetzt farblos ist?

Antwort: Nein, der Schaden wird trotzdem verhindert. Wenn die Fähigkeit vom Schutzkreis verrechnet wird, dann bestimmt deine Gegnerin eine geeignete Quelle, dessen Schaden verhindert werden soll. Sie hat den Verneiner bestimmt. Sobald diese Wahl getroffen ist, kümmert sich der Schutzkreis aber nicht mehr um die Farbe des Verneiners – er wird den nächsten Schaden des Verneiners verhindern, den er deiner Gegnerin in diesem Zug zufügen würde, ungeachtet späterer Farbwechsel.


Frage: Ich habe Purraj von Urborg und einen einzelnen ungetappten Sumpf. Wenn ich Schwarzer Ritus wirke, bekomme ich dann eine Chance eine +1/+1-Marke auf Purraj zu legen?


Antwort: Nein, jedenfalls nicht mit dem Mana aus dem Ritus. Die Fähigkeit von Purraj wird ausgelöst, wenn du den Ritus wirkst, und deshalb wird die Fähigkeit darüber auf den Stapel gelegt. Da die Fähigkeit oben ist, wird sie zuerst verrechnet und fragt dich, ob du Mana bezahlen willst, bevor der Ritus eine Chance hatte, verrechnet zu werden, und bevor du das Mana daraus erhalten hast.


Frage: Ich bin bei zwölf Lebenpunkten und habe einen Schatten des Todes, als mein Gegner mit Realitätsbrecher angreift. Was passiert, wenn ich mit dem Schatten blocke? Tauschen die Kreaturen ab?

Antwort: Sie tauschen auf keinen Fall ab – sämtlicher Kampfschaden wird gleichzeitig zugefügt, also ist dein Schatten auf jeden Fall 1/1, wenn Schaden zugewiesen wird. Er kann dem Realitätsbrecher deshalb nur einen Schadenspunkt zufügen und der Eldrazi wird auf keinen Fall sterben. Aber ob der Schatten überlebt oder nicht, hängt von deinem Gegner ab. Da die angreifende Kreatur Trampelschaden verursacht, muss er der blockenden Kreatur mindestens tödlichen Schaden zuweisen, aber den Rest kann er beliebig zwischen dem Schatten und dir aufteilen. ("Tödlicher Schaden" ist in diesem Fall ein Schadenspunkt, da der Schatten zum Zeitpunkt der Schadenszuweisung 1/1 ist.) Wenn der Gegner dem Schatten den Minimalschaden zuweist und dir den Rest, dann nimmt der Schatten einen Punkt Schaden und du nimmst vier, wodurch du auf acht gehst. Das bedeutet, dass dein Schatten dann 5/5 ist mit einem Punkt Schaden, also überlebt er. Wenn dein Gegner dem Schatten zwei Schadenspunkte zuweist und dir drei, dann ist das Ergebnis dass du bei neun Lebenpunkten stehst und der Schatten 4/4 mit zwei Schadenspunkten ist, und wieder überlebt der Schatten. Aber wenn dein Gegner dem Schatten drei Schadenspunkte oder mehr zuweist, dann wird er sterben, da deine Lebenpunkte nicht mehr weit genug reduziert werden, um den Schatten größer zu machen als der auf ihm vermerkte Schaden.


Frage: Warum verhindert eine Nachtstahl-Mutation auf eine verdeckte Karte, dass sie mit Morph aufgedeckt werden kann? Gilt das auch für manifestierte Karten?

Antwort: Eine verdeckte Morph-Karte aufzudecken, funktioniert so, dass du aufzeigst, was die Morph-Kosten wären, wenn die Karte aufgeckt wäre, damit du diese Kosten entsprechend bezahlen kannst. Aber die Nachtstahl-Mutation entfernt alle Fähigkeiten – einschließlich Morph – von der verzauberten Kreatur und sie würde die Kreatur auch noch im aufgedeckten Zustand verzaubern. Also was wären die Morph-Kosten dieser Karte, wenn sie aufgedeckt wäre? Nun aufgrund der Mutation hat sie überhaupt keine Morph-Fähigkeit, also hat sie auch keine Morph-Kosten. Und ohne Morph-Kosten gibt es auch nichts, was du bezahlen könntest, um sie aufzudecken.

Manifestation funktioniert etwas anders, da hier nicht wichtig ist, welche Fähigkeiten die Karte hätte, wenn sie aufgedeckt wäre. Das Einzige, was Manifestation wissen muss, damit die Karte aufgedeckt werden kann, sind die Manakosten der Kreatur (und dass es keine Spontanzauber- oder Hexereikarte ist). Die Nachtstahl-Mutation hat aber keinen Einfluss darauf, also behindert sie Manifestationen in keiner Weise.


Frage: Ich habe einen Atog und mehrere Artefakte im Spiel. Ich weiß, dass mein Gegner Fesseltrick in seiner Hand hat. Mein einziger Weg, zu gewinnen, ist, alle meine Artefakte an den Atog zu verfüttern und ihm dann eine Flugstunde zu verpassen. Kann ich alles gleichzeitig opfern, ohne meinem Gegner die Gelegenheit zu geben, seinen Fesseltrick zu spielen, oder bin ich tot?


Antwort: Dein Gegner wird zwar eine deiner Atog-Aktivierungen stoppen können, weil du warten musst, bis die Fähigkeiten verrechnet wurden, bevor du die Flugstunde wirken kannst, damit die Fähigkeiten den Atog groß genug machen, um tödlich zu sein, aber solange du es richtig anstellst, kann er nicht alle stoppen. Wenn ein Spieler fertig ist, einen Spruch zu wirken (oder, wie in diesem Fall, eine Fähigkeit zu aktivieren), dann bekommt dieser Spieler anschließend die erste Chance, weitere Sprüche zu spielen oder Fähigkeiten zu aktivieren. Das bedeutet, dass du Atog einmal aktivieren kannst, und die Fähigkeit sofort ein zweites Mal aktivieren kannst, ohne dass dein Gegner die Chance bekommt, etwas zu tun, und dann ein drittes Mal, dann ein viertes und so weiter, bis du keine Artefakte mehr hast, die du opfern kannst. Erst dann bekommt dein Gegner eine Chance, seinen Fesseltrick zu spielen, und damit kann er zwar eine Aktivierung neutralisieren, aber der Rest deiner Aktivierungen bleibt verschont. Diese Fähigkeiten werden im Anschluss einzeln nacheinander verrechnet.

Im Turnierspiel musst du sehr genau ansagen, wie du das tun möchtest ("Ich aktiviere Atog so oft als Reaktion auf sich selbst, damit du mich nicht mit Fesseltrick aufhalten kannst" oder so ähnlich). Denn normalerweise wollen Spieler nicht so auf ihre eigenen Aktionen reagieren (da es in der Regel eine schlechte Idee ist), und wenn du es nicht anders ansagst, dann wird bei einer Mehrfachaktivierung einer Fähigkeit immer angenommen, dass du die Fähigkeit einmal aktivierst, diese verrechnen lässt, die Fähigkeit noch einmal aktivierst, sie wieder verrechnen lässt und so weiter, bis du fertig bist, aber das ist genau das, was du in dieser Situation vermeiden musst.


Das ist alles, was ich diese Woche für euch habe, aber schaut doch beim nächsten Mal wieder rein für eine neue aufregende Ausgabe von Cranial Insertion!

– Callum Milne




Kommentiert
.in unserem Forum


Weitere Artikel/Berichte von Callum Milne

[20.06.2017]Cranial Insertion: Archenemy at the Gates
[03.05.2017]Cranial Insertion: Falsch gewickelt
[27.03.2017]Cranial Insertion: Spring Has Sprung
[28.02.2017]Cranial Insertion: Tempus fugit
[31.01.2017]Cranial Insertion: How Revolting!


miraclegames.de
 
 
zur Startseite zur Startseite zur Startseite zur Startseite zur Startseite