miraclegames.de
Eternal
Pauperschau: UR-Delver
von Bernd Hamann
03.06.2015

Nachdem ich bis jetzt immer mehr oder weniger Netdecking betrieben habe, will ich dieses Mal ein eigenes Deck präsentieren


Ich habe nun schon bestimmt hundert Spiele mit dem monoblauen Deck rund um Delver of Secrets absolviert und es hat auch mir enorm viel Spaß bereitet, aber ich habe einige Punkte, die mir daran nicht gefallen. So war es insbesondere häufig der Fall, dass ich mir an einigen Stellen dauerhaft wirksames Removal gewünscht hätte. Manchmal reicht der Bounce einfach nicht aus. Der Gegner spielt die Kreatur im nächsten Zug einfach wieder.

Hier meine aktuelle einfarbige Delver-Liste:


17 Island

4 Counterspell
3 Ponder
4 Preordain
4 Snap
1 Vulshok Morningstar
2 Deprive
1 Vapor Snag
2 Gush


4 Spellstutter Sprite
4 Ninja of the Deep Hours
4 Delver of Secrets
(Insectile Aberration)
4 Spire Golem
4 Cloud of Faeries
2 Stormbound Geist

Sideboard:

3 Curse of Chains
2 Annul
2 Stormbound Geist
4 Hermetic Study
3 Hydroblast
1 Serrated Arrows


Bei dieser Version ist vor allem das Sideboard noch relativ experimentierfreudig. Gerade Hermetic Study finde ich besonders interessant, aber man kann über diese Wahl durchaus streiten.

Nun zurück zu meinem eigentlichen Vorhaben: Aus dem Vintage kannte ich noch das schöne Banana-Fish, welches über Fire // Ice oder Lightning Bolt gegnerische Kreaturen entsorgte. Das ist eigentlich genau das, was ich im Pauper wollte.

Hier zur Referenz eine Beispielliste aus dem großen Bruder Vintage:


1 Strip Mine
2 Island
4 Mishra's Factory
2 Polluted Delta
4 Flooded Strand
4 Volcanic Island
4 Wasteland

4 Spiketail Hatchling
4 Cloud of Faeries
3 Ninja of the Deep Hours
4 Grim Lavamancer


3 Curiosity
1 Ancestral Recall
1 Time Walk
3 Null Rod
3 Fire // Ice
3 Standstill
1 Misdirection
4 Daze
4 Force of Will


Dieses Deck habe ich früher, vielleicht sieben, acht Jahre ist das her, rauf- und runtergespielt. Teils mit ordentlichem, teils auch mit mäßigem Erfolg

Dass etwas Vergleichbares auch im Pauper funktionieren könnte, habe ich erst bezweifelt. Doch letztlich geht Probieren über Studieren. Dies ist bei meinem Versuch einer Umsetzung ins Pauper herausgekommen:


4 Terramorphic Expanse
4 Swiftwater Cliffs
8 Island
1 Mountain
1 Evolving Wilds

4 Cloud of Faeries
4 Spellstutter Sprite
4 Ninja of the Deep Hours
4 Delver of Secrets
(Insectile Aberration)
3 Stormbound Geist


4 Lightning Bolt
4 Preordain
4 Counterspell
3 Daze
3 Brainstorm
3 Flame Slash
2 Echoing Truth


Das Ganze spielt sich im Prinzip wie ein klassisches Delver-Deck (mit Delver of Secrets, Faeries, Ninjas und Counterspells als Kern), auch wenn man durch die leicht anspruchsvollere Manabasis etwas an Tempo verliert.

Trotz dieses Nachteils wiegen die Burnsprüche wie Lightning Bolt und Flame Slash, die fast alle Kreaturen abrüsten können, viel auf, woran Delver sonst krankt. Im Zweifel können die Lightning Bolts sogar für den letzten Schaden sorgen, wenn auf dem Board nichts mehr geht. Idealerweise jedoch helfen sie dabei, das Spiel unter Kontrolle zu bekommen, bevor man den Sieg leicht in der Luft nach Hause bringt.


Eine weitere Idee für den Burnslot wäre unter Umständen der neue Twin Bolt, der meiner Meinung nach allerdings mit seinen zwei Schadenspunkten zu wenig Einfluss aufs Spielgeschehen nimmt. Echoing Truth sieht auf den ersten Blick nicht wirklich viel besser aus als Snap, ist aber zum Beispiel gegen das allgegewärtige weiße beziehungsweise weiß-blaue Tokendeck herausragend.

Swiftwater Cliffs können im Aggro-Matchup die ein, zwei entscheidenden Lebenspunkte liefern und auch gegen Burn helfen sie uns in nicht zu unterschätzender Art und Weise. Daze ist hier ebenfalls eine interessante Inklusion, da der Gegner in einem zweifarbigen Deck in der Regel nicht damit rechnet und meist direkt hineinspielt. Im Gegensatz zum monoblauen Delver-Deck kann man auch Brainstorm verwenden, weil man über die Kombination mit Fetchlands tatsächlich die Kartenqualität verbessert. Dreimal jedoch ist genug.


Im Vintage war vor allem immer das Sideboard enorm stark, hauptsächlich wegen Hydroblast und Pyroblast. Dies ist auch im Pauper der Fall. Gorilla Shaman leistet gegen Affinity und andere Decks mit Artefakten ganze Arbeit und kann auch als Enabler für Ninja of the Deep Hours dienen. Manchmal boarde ich ihn auch als zusätzlichen Blocker oder zusätzliche Kreatur ins Deck hinein.

Dispel ist gegen viele Decks nützlich und Envelop glänzt vor allem gegen Monoschwarz. Gegen Kreaturenschwärme kommen Electrickery und Swirling Sandstorm ins Deck. Letzteres wird häufig als einseitiges Massremoval eingesetzt, da beinahe alle eigenen Kreaturen fliegen. Der vierte Stormbound Geist ist nicht nur im Matchup gegen Mono-Black Control genial.


Sideboard:

2 Hydroblast
2 Dispel
2 Envelop
1 Stormbound Geist

2 Pyroblast
2 Electrickery
2 Gorilla Shaman
2 Swirling Sandstorm


Bei den Spielproben habe ich mir dieses Mal erlaubt, die Spiele nachzukommentieren. Der Grund dafür: Ich hatte mein Aufnahmeprogramm nicht an und habe aber nach ungefähr fünf gewonnenen Spielen nacheinander bemerkt, wie interessant diese für den Zuschauer gewesen wären. Deshalb will ich die Spielproben nachliefern und ohne große schriftliche Aufarbeitung zur Diskussion in den Raum stellen.



Folgende Anregungen habe ich fürs Forum:

Welche Veränderungen würdet ihr auf Basis der Spielproben an dem Deck vornehmen?
Welche Arten von Decks interessieren euch mehr? Eigenkreationen, Tier-Decks, ?
Verbesserungsvorschläge für die Pauperschau? Was könnte ich anders machen oder ausprobieren?

Ansonsten bedanke ich mich fürs Zuschauen und Lesen!




Kommentiert
.in unserem Forum

[ drucken ]

Weitere Artikel/Berichte von Bernd Hamann

[12.02.2016]Pauperschau: RG-Madness
[14.01.2016]Pauperschau: Turbo-Exhume
[30.12.2015]Pauperschau: UG-Turbofog
[04.12.2015]Pauperschau: Tortured Existence
[05.11.2015]Pauperschau: Presence of Gond


miraclegames.de
 
 
zur Startseite zur Startseite zur Startseite zur Startseite zur Startseite