miraclegames.de
Limited
Piratensäbelrasseln, Dinosauriergeheul und Draft!
von Tobias Henke
07.10.2017

Landratten und Seebären müssen sich vorsehen, denn Ixalan bietet dem geneigten Drafter ein gewaltiges Frustrationspotenzial. Das fängt schon bei den vielen Themen an, die jeweils nur wenig Unterstützung widerfahren, und geht weiter in einem atemberaubenden Tempo – mit dem atemberaubenden Tempo, mit dem man im eigentlich Spiel dann mithalten muss. Ein verpasster Landdrop kann bereits das Ende bedeuten. Ja, Landfall hätte gerade als nautischer Begriff eigentlich prima in diese neu zu erkundende "Adventure World" gepasst.



Dinosauriergeheul

Viele Dinosaurier sind groß und ihre Heulerei entsprechend. Ein Tribaldeck ist traditionell besser, je mehr des Tribes sich im Deck versammelt. Der Menge an Großwild, das man realistisch in 40 Karten unterbringen kann, sind jedoch natürliche Grenzen gesetzt. In diesem Fall kommen noch unnatürliche Grenzen dazu, nämlich eine eher höhere denn gewöhnliche Geschwindigkeit der Umgebung.

Folgendes Deck etwa ist bestimmt kein schlechter Vertreter des fetttriefenden, dickhintrigen grün-weißen Dinoarchetyps. Nur der Archetyp an sich ist einfach nicht zu empfehlen!


Insbesondere Kinjalli's Caller ist wie erwartet eine unspielbare Falle und explore ist eben leider nicht Explore. Looming Altisaur interagiert toll mit Belligerent Brontodon, aber noch viel toller mit gegnerischem Fathom Fleet Cutthroat.

Während Grün-Weiß also oft auf der Strecke bleibt, ist es Rot-Grün viel eher möglich, auf der ungleich erfolgversprechenderen Mittelstrecke zu bleiben:


Im Bereich der angewandten Saurierkunde wurden die größten Erfolge bei mir jedoch von der dritten verbliebenen Farbkombination erzielt: Zugegebenermaßen ist Rot-Weiß-Aggro gerade deshalb ein starker Archetyp, weil er sich sowohl beim Dinothema als auch beim Piratenthema bedienen kann und für die benötigten 2-Drops zur Not noch ein paar Vampire rekrutiert. Ein dezidiert dinodominiertes Deck gibt's auch hier nicht.




Piratensäbelrasseln

Dieser Piratensäbel ist schon ziemlich krass. Trusty Machete war in Zendikar eine starke Karte – und eine Uncommon – und auch bei ihr kostete der erste Einsatz drei Mana, zumindest insgesamt, und jedes weitere Ausrüsten zwei. Zwar war Zendikar mit Landfall gleich in doppelter Hinsicht eine andere Welt: Extraländer späterhin noch einem guten Zweck zuzuführen, war wichtiger und ebenso, Landfallkreaturen späterhin noch auf Kampfstärke zu halten. Dennoch ist Pirate's Cutlass meiner Erfahrung nach die relevanteste Tribalkarte des Formats: Tempogewinn und Kartenvorteil in einem, weil manchmal Doppelblocks erforderlich gemacht werden oder zumindest teurere Kreaturen mit günstigeren abtauschen.




Piratendecks können gleichermaßen schwarz-rot, blau-rot oder blau-schwarz sein. Für Dreifarbigkeit gibt es keinen Grund; Anderthalbfarbigkeit hingegen ist sehr gut möglich. Mit March of the Drowned habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht und Wanted Scoundrels war meiner Meinung nach absurd unterschätzt, viel zu spät noch zu bekommen. Auch das Dreigestirn der +2/+2-Verzauberungen in den Piratenfarben, also One with the Wind, Mark of the Vampire und Swashbuckling, ist durchgängig spielbar, wenn mal kein Säbel zu bekommen ist.


Der Rest

Ein grün-blaues Tempo-Meervolk-Deck hat bei mir nie für ein 3:0 gereicht. Nach den Piraten erschienen mir Vampire der zweitbeste Tribe zu sein. Speziell Anointed Deacon hat beeindruckt; durch den ganzen Lifegain bleibt in der Regel etwas mehr Zeit und dann kann der Diakon eine ganz ähnliche Funktion übernehmen, wie es Pirate's Cutlass im Lategame tut: jeden Zug einen Angreifer in den Kampf mit an sich überlegenen Blockern schicken.



Bei Rot-Weiß klang es bereits an – auch Decks, die sich nicht klar einem Tribe zuordnen lassen, können einen Draft gewinnen. Das Folgende etwa hat ein bisschen Raid, ein bisschen Explore, aber nicht unbedingt ein klares Thema. Lurking Chupacabra war während des Drafts mal als sinnstiftendes Element angedacht, in der Praxis gewann dieses Deck aber weit häufiger trotz und nicht wegen der Häufung an 4-Mana-Karten – auch ansonsten schien ein echtes Explore-Deck nie zustande zu kommen.


TL;DR – Dinosaurier speziell als Tribe relativ uninteressant; Piraten stärkstes Tribaldeck, gefolgt von Vampiren; solide Aggrodecks mit einer guten Kurve bevorzugt und Synergien werden eingebaut, wenn sie sich anbieten. Bis zum nächsten Draft!




Kommentiert
.in unserem Forum


Weitere Artikel/Berichte von Tobias Henke

[25.07.2017]Verwüstete Wüsten, verwesende Wesen und Draft!
[16.09.2015]Vorschau: Bestienrufer-Experte
[30.06.2015]Vorschau: Schülerin des Rings
[06.05.2015]Vorschau: Modern Masters 2015
[09.03.2015]Vorschau: Drakonisches Gebrüll


miraclegames.de
 
 
zur Startseite zur Startseite zur Startseite zur Startseite zur Startseite