miraclegames.de
Eternal
WMCQ Prep: Von Goyfen und Schindern
von Jasper Grimmer
06.09.2016

Aloha!

Als ich vor zwei Wochen meinte, ich hätte beim Grand Prix in Lille gern ein Ergebnis mit drei Punkten Unterschied zu Rimini, meinte ich das nicht im negativen Sinne. Doch auch wenn es mit 10:4:1 kein Geld gab, so war es doch ein erstaunlich witziges und spaßiges Wochenende. So unterhaltsam in der Tat, dass es sich lohnt, ein klein wenig darüber zu schreiben.

Obendrein finden bald Abgeordneten-Wahlen statt, sprich die letzte Möglichkeit für uns, einen Auserwählten in den WMC-Rat zu befördern, und da sich dieses Qualifikationsturnier ebenfalls im selben Format befindet, ist es sicher eine gute Sache, über ein paar Vorkommnisse zu berichten und letztendlich meine Liste auf den neuesten Stand zu bringen.

Doch fangen wir am Anfang an. Wie immer vor einem Constructed-Grand-Prix suchte ich meine vertrauenswürdige Quelle an Karten – Robin Steinborn – auf und lieh mir praktisch jede Karte, welche es unter größten Umständen ins Deck schaffen könnte. Für Lille war dieser Stapel nicht ganz so groß wie für Rimini, doch was noch nicht im Sortiment zu finden war, waren Karten aus Eldritch Moon. Eigentlich kein Problem, da ich ja selbst schon einiges besaß und vorsorglich die neue Liliana schon im Rucksack verstaut hatte. Langweiligen Road-Trip vorgespult saß ich Samstagmorgen mit Arne Huschenbeth zusammen, um die letzten Karten zu besprechen. Nach einem obligatorischen Witz über Grim Flayer registrierten wir folgende Liste:


3 Shambling Vent
1 Hissing Quagmire
2 Woodland Cemetery
1 Twilight Mire
1 Pendelhaven
4 Verdant Catacombs
4 Marsh Flats
2 Windswept Heath
1 Overgrown Tomb
1 Godless Shrine
1 Temple Garden
1 Swamp
1 Forest
1 Plains

3 Liliana of the Veil
1 Liliana, the Last Hope
1 Gideon, Ally of Zendikar

4 Tarmogoyf
3 Scavenging Ooze
2 Tireless Tracker
1 Kalitas, Traitor of Ghet
1 Tasigur, the Golden Fang


4 Inquisition of Kozilek
1 Thoughtseize
1 Collective Brutality
4 Lingering Souls
1 Maelstrom Pulse
4 Path to Exile
3 Abrupt Decay
1 Dismember
1 Murderous Cut

Sideboard:

1 Sorin, Solemn Visitor
1 Elspeth, Sun's Champion
2 Kitchen Finks
1 Engineered Explosives
2 Nihil Spellbomb
2 Grafdigger's Cage
2 Stony Silence
1 Thoughtseize
1 Collective Brutality
2 Damnation


Ich möchte nicht bestreiten, dass ich mich an der einen oder anderen Stelle ein klein wenig verbaut habe, doch mit dem meisten war ich sehr zufrieden. Sorin war definitiv die falsche Wahl und ein weiterer großer Planeswalker wäre sehr hilfreich gegen Eldrazi oder Jund gewesen. Die zweite Nihil Spellbomb ist wahrscheinlich nicht nötig, oder anders ausgedrückt: nicht so nötig wie ein weiterer Platz im Sideboard für andere Matchups. Und bei der Manabasis habe ich mich gründlich verrechnet. Nur sechs suchbare Länder zu haben in einem Format, in welchem man regelmäßig Path to Exile begegnet und Tireless Tracker spielt, ist unverzeihbar. Woodland Cemetery war großartig, doch wenn es heißt, das Fetchland nicht aktivieren zu können, um einen weiteren Clue zu erhaschen, ist das ein eindeutiger Fehler des Deckbaus.


Modern Eldritch Moon

Nach dem Players Meeting gab es den klischeehaften Gang zum Händler, um noch die letzten Karten zu kaufen. Es fehlten Damnation, Woodland Cemetery und Collective Brutality. Während Erstere kein Problem darstellten, musste ich feststellen, dass alle acht Händler vor Ort bei der Karte des neuen Sets ausverkauft waren. Etwas beunruhigt fragte ich sämtliche Deutsche, die ich auftreiben konnte. Nach deren Absagen wurde die Unruhe größer. Ich wollte kein Standardland in meinem Sideboard spielen!


Zunächst einmal Ruhe bewahren, also setzte ich mich und tauschte meine Proxies gegen Woodland Cemetery aus - random Karten aus Eldritch Moon, um genau zu sein Erleichterung pur! Später erfuhr ich, dass auch auf den beiden anderen Modern-Grands-Prix des Wochenendes sowohl Collective Brutality als auch Blessed Alliance komplett ausverkauft waren. Einige Tron-Spieler mussten sich sogar 50 Booster kaufen, um genügend Exemplare der Uncommon zu bekommen. Ein Glück kam ich vorbereitet


Liliana gegen den Rest der Welt

Manchmal ist es wichtig, sich in der Vorbereitung zum Grand Prix fleißig zu belesen. Mein erster Gegner in Runde 3 tat dies sicherlich nicht, sonst wäre er über die neueste Ausgabe Magic Math von Frank Karsten gestolpert, nicht relevant für Karten in seinem Deck, doch wohl für den Ausgang des Matchs.

Nach einem Mulligan auf beiden Seiten kontrolliert er im dritten Zug sowohl Viscera Seer als auch Melira, Sylvok Outcast und Kitchen Finks.


Was tut ihr?

1)
Ich gebe auf und versuche schnell, Spiel 2 und 3 mit sicken Sideboardkarten zu gewinnen.
2)
Ich schmeiße den Tisch um und verfluche meinen Gegner!
3)
Ich frage ihn nach der Anzahl an Leben, die er sich machen möchte.

"Ten million."

"Ten million? Okay."

Game on! Fünf Züge später zünde ich die dritte Fähigkeit von Liliana, the Last Hope und reiße erst einmal einige Zettel vom Block, um die genaue Anzahl an Zombies auszurechnen. Nach 24 Zügen sollte ich ihn tot haben. Mein Kalitas, Traitor of Ghet sollte derweil verhindern, dass er noch einmal in die Kombo gehen kann.

Sieben Züge später muss ich Kalitas mit allem füttern, was ich so finden kann - und das ist so einiges, nachdem Liliana zu George A. Romero wurde - da ich von einem Geschwader aus drei Birds of Paradise attackiert werde, gesponsert von zwei Gavony Townships. Ich weiß nicht, ob ihr schon einmal in einem Spiel so viel hin und her rechnen musstet, doch wenn im eigenen Zug für 49 Lifelink angegriffen wird und die Verdopplung von 41287 Zombies vorgenommen werden muss und im gegnerischen Zug nochmals Lebenspunkte berechnet werden müssen, dann reichen 40 Minuten leider nicht für 24 Züge aus.

Acht Züge später unterschreibe ich frustriert das Unentschieden und schiebe mein Board zusammen, welches unter anderem aus etwa 500000 Zombies und einem 49/50-Kalitas besteht.


Das Turnier

Runde 3: Abzan Company – Unentschieden
Runde 4: Bant Eldrazi – Sieg
Runde 5: Jeskai Nahiri – Sieg
Runde 6: Abzan Company – Niederlage
Runde 7: Fate Forgotten – Sieg
Runde 8: Infect – Sieg
Runde 9: Jund – Sieg
Runde 10: Mono-Blue Faeries – Sieg
Runde 11: Ad Nauseam – Sieg
Runde 12: Bant Eldrazi – Sieg
Runde 13: Jund – Niederlage
Runde 14: Jund – Sieg
Runde 15: Storm – Niederlage


Ungewollte Geschenke

Grands Prix sind Ort und Treffpunkt vieler Magic-Spieler, verschieden nicht nur in Herkunftsland, sondern auch in ihren Ambitionen und ihrem Spiellevel. In Runde 9 saß ich neben vier Spielern, welche ihren ersten Tag 2 zu feiern hatten, und es herrschte ausgelassene Stimmung. Dementsprechend konnte ich auch einige Fehler beobachten, welche unter anderem auch mir zum Sieg verhalfen. Doch so etwas wie in Runde 8 hatte ich schon seit sehr langer Zeit nicht mehr zu Gesicht bekommen.


Nachdem sich mein Infect-Gegner im ersten Spiel verrechnete und einen Zug zu früh aufgab, ohne sein nächstes Zugsegment abzuwarten, startete er in Spiel 2 stark mit Breeding Pool und Noble Hierarch. Nach meinem Shambling Vent legte er Inkmoth Nexus, aktivierte das Land mit Breeding Pool, spielte mit Noble Hierarch Might of Old Krosa darauf und griff an.

Was tut ihr?

1)
Ich nehme sechs Giftmarken.
2)
Ich schaue ihn blöd an und frage, ob er das ernst meint.
3)
Ich rufe den Judge, um ihn auf den Verdacht von Cheating hinzuweisen.

Ehrlich gesagt habe ich einige Sekunden zwischen Option 2 und 3 geschwankt, um mich letztendlich für das freundliche "Uhm, that has summoning sickness" zu entscheiden. Ob er den Pumpspell denn noch mal zurücknehmen dürfe, fragte er. Witzig.


Ich hasse Mathe

Eigentlich nicht. Ich liebe Mathematik sogar, solange sie nicht zu abstrakt ist. Eins meiner Lieblingsthemen ist die Tarmogoyf-Mathematik. Um auf den Fehler in der letzten Runde an Tag 1 zurückzukommen, schaut euch bitte folgenden Boardausschnitt an:


Jund ist das Matchup, auf welches man sich mit Abzan am meisten freut. Affinity, Zooicide und Jeskai zählen auch zu den guten Matchups, doch Jund ist in fast allen Aspekten Abzan unterlegen, und solange nicht Bedlam Reveler gespielt wird, kann eigentlich kaum etwas schiefgehen.

Jetzt gerade allerdings greift Raging Ravine meinen Gideon an und die Marke wurde auch nicht vergessen. Was tut ihr?

1)
Ich tausche den 5/6-Tarmogoyf gegen Raging Ravine und Seal of Fire und gebe meinen Gegner einen Zombie.
2)
Ich lasse meinen Gideon sterben.
3)
Nichts von beidem, du Depp!

Ich gebe zu, in dem Moment sah ich für ein paar Sekunden nur Option 1 und 2. Nachdem ich allerdings meinen Block deklariert hatte, stöhnte mein Gegner auf, signalisierend, dass auch er merkte, dass noch keine Verzauberung im Friedhof weilte. Ich glaube zumindest, er hatte es gesehen, bevor er sie opferte, doch ein gutes Ende gab es dafür trotzdem nicht.

Nach einem letztendlich erfolglosen Main Event entschieden Fabian Friedrich und ich uns noch für das Modern Rebound, um immerhin mit ein bisschen Geld in der Tasche nach Hause zu fahren. In Runde 2 musste ich gegen Naya Company antreten. Nach mehreren Runden Manascrew ergab sich folgende Situation:


Wie kann dieser Zug, ich greife gerade an, am schlimmsten für meinen Gegner ausgehen?

1)
Er verliert eine Kreatur und ich verliere eine Kreatur.
2)
Er verliert zwei Kreaturen und ich verliere eine Kreatur.
3)
Er verliert eine Kreatur und ich verliere keine.
4)
Er verliert zwei Kreaturen und ich verliere keine.

Einer der schönsten Momente beim Magic-Spielen ist es, den Gegner zu mindslavern. Noch viel schöner ist es allerdings, wenn man dafür gar kein Artefakt opfern und keinen Eldrazi spielen muss. Nachdem er Courser of Kruphix als Blocker deklarierte, ging der Engel den Path to Exile, doch Dismember wollte mein Gegner trotzdem noch nicht spielen. Also starb die Verzauberungskreatur an dem 4/5-Monster. Ein dritter Tarmogoyf betrat das Feld und am Ende des Zuges wurde vom Gegner Dismember gespielt.

"Auf den Tarmogoyf, welcher geblockt wurde?"

"Nein, auf den neuen."


Blick in the Zukunft

Würde ich Abzan für den WMCQ empfehlen? Ja, definitiv. Auch während der Weltmeisterschaft konnte man sehen, dass das ehemals Junk genannte Deck eine der besten Optionen ist, griffen ganze acht der 24 Qualifizierten zu Lingering Souls.

Was sind gute Matchups, was sind schlechte?

Gute Matchups: Jund, Infect, Affinity, Zooicide, Jeskai, Merfolk, Delver.
Ausgeglichene Matchups: Ad Nauseam, Dredge, Burn, Elves, Naya Company
Schlechte Matchups: Bant Eldrazi, Tron, Abzan Company, Storm, Titanshift, Scapeshift

Ist denn Grim Flayer jetzt gut oder nicht? Ich persönlich habe keine guten Erfahrungen mit ihm gemacht, auf gegnerischer Seite sah er einigermmaßen fair aus. Auch die Worlds-Spieler waren sich nicht einig und bis ich stark überzeugt werde, lasse ich erst einmal die Finger davon.

Wie sieht denn jetzt deine überarbeitete Liste genau aus? Gut, dass ihr fragt!


3 Shambling Vent
1 Hissing Quagmire
1 Woodland Cemetery
1 Twilight Mire
1 Pendelhaven
4 Verdant Catacombs
4 Marsh Flats
2 Windswept Heath
1 Overgrown Tomb
1 Godless Shrine
1 Temple Garden
2 Swamp
1 Forest
1 Plains

3 Liliana of the Veil
1 Liliana, the Last Hope

4 Tarmogoyf
3 Scavenging Ooze
2 Tireless Tracker
2 Kalitas, Traitor of Ghet
1 Tasigur, the Golden Fang


4 Inquisition of Kozilek
1 Thoughtseize
1 Collective Brutality
4 Lingering Souls
1 Maelstrom Pulse
4 Path to Exile
3 Abrupt Decay
1 Dismember
1 Murderous Cut

Sideboard:

2 Gideon, Ally of Zendikar
1 Elspeth, Sun's Champion
2 Kitchen Finks
1 Engineered Explosives
1 Nihil Spellbomb
2 Grafdigger's Cage
2 Stony Silence
1 Thoughtseize
1 Collective Brutality
2 Damnation


Bis dahin
Jasper




Kommentiert
.in unserem Forum

[ drucken ]

Weitere Artikel/Berichte von Jasper Grimmer

[24.08.2016]GP Prep: Hass
[10.06.2016]GP Prep: Die üblichen Verdächtigen
[04.06.2016]GP Prep: 13 Geister
[27.05.2016]GP Prep: GW Tokens Revolutions
[25.05.2016]GP Prep: GW Tokens Reloaded


miraclegames.de
 
 
zur Startseite zur Startseite zur Startseite zur Startseite zur Startseite