miraclegames.de
Standard
Bestie Mensch
von Michael Diezel
10.11.2011

Asterix & Obelix, Tarzan & Jane, R2-D2 & C3PO – all diese legendären Paare sind nichts im Vergleich zu dem, was ich heute miteinander kombinieren möchte. Da haben wir auf der einen Seite die Menschen und zwar in der nicht-grünen Variante, zum Beispiel gespielt von Nicholas Estorga in der Top 8 des StarCityGames-Events in Las Vegas:


4 Champion of the Parish
4 Doomed Traveler
4 Elite Vanguard
4 Fiend Hunter
4 Grand Abolisher
4 Hero of Bladehold
4 Mirran Crusader

1 Angelic Destiny
4 Honor of the Pure
4 Mana Leak


4 Glacial Fortress
4 Moorland Haunt
11 Plains
4 Seachrome Coast

Sideboard:

4 Leonin Arbiter
4 Leonin Relic-Warder
3 Shrine of Loyal Legions
4 Timely Reinforcements


Wie man an der Platzierung schon sieht, ist ein solches Konstrukt prinzipiell konkurrenzfähig. Im Grunde basiert es darauf, in Zug 1 Champion of the Parish zu spielen, danach ein bisschen mit ziemlich unbeeindruckenden Menschen herumzuhampeln, bis schließlich Mirran Crusader und Hero of Bladehold mitmachen dürfen. Diese beiden Jungs sind so ziemlich das Beste, was man aktuell an Männern spielen kann, und deswegen auch gern in so ziemlich jedem Deck enthalten, welches weißes Mana produzieren kann. Das Problem des Decks liegt somit eher in anderen Bereichen, nämlich früher in der Kurve. Während man für ein Mana zumindest noch Savannenlöwen bekommt, die den Sprengel wachsen lassen, sieht es im traditionellen Premiumgebiet weißer Kreaturendecks – zwei Mana – überraschend düster aus. Grand Abolisher ist zwar bestimmt kein Schlechter, aber gegen viele Decks macht er auch nicht wirklich Action. Die Alternativen sind solche Stars wie Accorder Paladin, die irgendwie nicht wirklich besser sind.

Bei der Suche nach einem würdigen Vertreter bin ich irgendwann doch noch fündig geworden und zwar bei einem alten Bekannten:


Der gute alte Paladin ist sehr wahrscheinlich der furchteinflößendste 2-Drop der weißen Magier, allerdings natürlich nur, wenn man das Deck ein wenig in die richtige Richtung lenkt. In unserem Beispiel aus Las Vegas etwa, wäre er auch nicht so der Held. Zum Glück lässt sich das ändern. Die Ursache ist recht einfach: Aktuell werden die Menschen durch Honor of the Pure und/oder Angelic Destiny gepumpt. Beide Karten sind aber nicht so außergewöhnlich stark, dass sie sich nicht ersetzen ließen. Durch Equipment beispielsweise.

Ausrüstung gibt es zurzeit ja reichlich und dabei durchaus auch auf einem beachtlichen Powerlevel. Als Beispiel sei hier einmal das „traditionelle“ Paladindeck angeführt, welches ebenfalls immer mal wieder ein ordentliches Ergebnis einfährt, so zum Beispiel bei nahezu jedem Standard-Daily in den Händen von hot_milk:


4 Blade Splicer
4 Glint Hawk
4 Hero of Bladehold
4 Puresteel Paladin
4 Vault Skirge

1 Dismember
4 Flayer Husk
4 Mortarpod
1 Mox Opal
3 Oblivion Ring
4 Sword of War and Peace


4 Inkmoth Nexus
19 Plains

Sideboard:

1 Dismember
4 Mirran Crusader
1 Oblivion Ring
4 Shrine of Loyal Legions
1 Sword of Feast and Famine
4 Timely Reinforcements


Beide Decks vertrauen also einer soliden Kurve, ein paar Optionen, die eigenen Angreifer zu upgraden, und nur wenigen Möglichkeiten für Interaktion. Interessanterweise verwenden sie dabei außer Ebenen und Hero of Bladehold allerdings völlig verschiedene Karten. Die Frage, die sich mir an dieser Stelle auftat, war, inwiefern man jetzt diese beiden Decks so miteinander kombinieren kann, dass man möglichst die positiven Aspekte beibehält beziehungsweise durch die Aspekte des anderen Decks verstärkt.

Schauen wir dabei zunächst auf die Sachen, die eine solche Mischung auf jeden Fall mitmachen würden:

Champion of the Parish, denn ansonsten haben wir kein Human-Subthema mehr
Puresteel Paladin, denn ansonsten haben wir kein Paladin-Subthema mehr
Mirran Crusader, der eine offensichtliche Kombination mit Equipment bildet und darüber hinaus gegen einige Decks richtig gut ist
Hero of Bladehold, da er ja eh schon in beiden Decks dabei ist
ein bisschen Equipment

Das ist also die Ausgangslage. Von hier aus kann das Deck – wie so oft – verschiedene Formen annehmen. Eine grundlegende Entscheidung liegt schon einmal in der Beantwortung von: „Blau oder kein Blau?“ Diese Zweitfarbe ist aufgrund der vorhandenen Doppelländer immer angenehmer als Rot beziehungsweise Schwarz und bietet anders als Grün (hier gibt's „nur“ den neuen Garruk) auch tatsächlich ein paar passende Optionen. Die wichtigsten sind diese hier:

Invisible Stalker und Geist of Saint Traft als potenzielle Equipmentträger, die schwer beantwortet werden können. Der Stalker ist dabei gleich dreifach interessant, erstens aufgrund des offensichtlichen Hexproofs, zweitens ist (war?) er ein Mensch und drittens liegt er im kritischen 2-Mana-Bereich.

Trinket Mage als weiterer Mensch, der neben den üblichen Zielen auch Silver-Inlaid Dagger suchen kann. Dieses Messerchen ist dann gleich ein weiterer Grund, die Menschensynergien ein wenig zu forcieren.

Mana Leak als effektivste Disruption des Formats, insbesondere gegen Problemkarten wie Day of Judgment

Moorland Haunt als beständiger Token-Lieferant

Lohnt sich das jetzt?

Ich denke „Jein“. Auf der einen Seite sind Mage und Geist „nur“ 3-Mana-Kreaturen. Richtig gute natürlich, aber am Ende eben nicht mehr und das auch noch in einem Bereich, wo Weiß mit Mirran Crusader, Blade Splicer und Fiend Hunter mehr als nur anständig aufgestellt ist. Invisible Stalker passt da schon besser, allerdings stellt sich immer die Frage, ob man in Turn 2 auch ausreichend zuverlässig das blaue Mana hat. Bleibt noch Mana Leak und gegen das argumentiere ich einfach mit dem gewaltigen Tapout-Potenzial, das man durch die ganzen Männer und das ganze Equipment besitzt. Somit ist die Karte, die ich aus dieser Auswahl tatsächlich am liebsten im Deck sehen würde, das Land. Das wiederum lässt sich aber nun wirklich mit nur wenigen blauen Quellen spielen. Klappt's ist es schön, klappt's nicht, hat man immer noch ein Wasteland und der Gegner kein Nonbasic. Sozusagen …

Okay, gehen wir doch an der Stelle am besten Mal die Manakurve hoch und schauen, welche Kreaturen unsere Equipment-Menschen bereichern dürfen.


Für ein Mana: Champion of the Parish ist der Mann, den man auf jeder Starthand sehen (und nie nachziehen) möchte. Der Sprengel ist dabei jedoch deutlich schwächer als im dezidierten Menschendeck, da wir mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit dessen Menschenzahlen nicht erreichen können. Die Ursache dafür liegt im gleichzeitigen Bedarf von Equipment, welches selbst in seiner gewünschten Form als Lebende Waffe im besten Fall einen Keim aufs Schlachtfeld bringt, aber eben keinen Menschen. Der passende Vertreter für ein Mana ist dementsprechend die berüchtigte Flayer Husk, die zunächst eine offensichtliche Verschlechterung gegenüber Elite Vanguard oder Gideon's Lawkeeper darstellt. Kein Mensch und dann auch noch ein schwächerer Kämpfer. Zum Ausgleich gibt's neben dem offensichtlichen Vorteil, auch nach dem Ableben des Keims noch potenziell von Nutzen zu sein, die schon mehrfach angesprochenen Synergie mit Puresteel Paladin. Die dritte Wahl ist dann Doomed Traveler. Den mag ich – insbesondere mit dem ganzen Equipment – deutlich mehr als die Savennenlöwen oder den Tapper, da sie eben auch nach dem Ableben noch einen Schwertträger auf dem Feld behalten, der noch dazu die nicht ganz unwichtige Eigenschaft des Fliegens besitzt.


Für zwei Mana: Das Loch bei zwei Mana füllen wir zunächst mit dem Paladin und danach mit zwei Artefakten. Das bedeutet wiederum eine Schwächung des Champions, aber gleichzeitig ein Ansteigen der Gesamtkartenstärke. Die beiden von mir erwählten Artefakte sind Spellskite und Mortarpod. Während diese manchmal richtig gut sind, verfügen sie zunächst über die geballte, kombinierte Angriffskraft von null (in Zahlen: 0), was natürlich eine wenig beeindruckende Fortsetzung des gewünschten Champion-Starts darstellt. Trotzdem bin ich mir zumindest bei Mortarpod ziemlich sicher, dass er dabei bleiben sollte, da er gegen ein paar Decks absolut unverzichtbar ist (sämtliche Paradiesvögel sollen sterben!) und selbst in den schwächeren Matchups wie gegen blaue Kontrolle zumindest noch Snapcaster Mage direkt in den Friedhof schicken kann. Die Alternative zu Spellskite sehe ich übrigens nicht in einer anderen 2-Mana-Kreatur (alle bäh), sondern in mehr Doomed Traveler (macht auch gleich Mortarpod besser) beziehungsweise in teureren Karten.


Für drei Mana: Die großen, weißen Drei habe ich schon angesprochen. Mirran Crusader hat dabei ein gewaltiges „Oops, ich habe gerade gewonnen“-Potenzial. Gegen bestimmte Decks reicht da nämlich: „Hinlegen, hoffen, dass der Gegner keine seiner drei bis sechs Antworten hat, Equipment drauf und zweimal zugeschlagen.“ Diese Möglichkeit macht ihn auch für mich zur Nummer 1, selbst wenn die Decks, gegen die er richtig glänzt, aktuell wieder ein bisschen seltener werden und selbst die „guten“ Gegner sich auf den Knaben eingestellt haben. Blade Splicer ist bei dieser (seit Monaten immer wieder auftauchenden) Frage für mich deshalb auch nur zweiter Sieger, beziehungsweise in diesem Deck sogar nur gut genug für die Bronzemedaille. Grund dafür ist der fehlende Platz für Removal und wenn man dieses dann kombiniert mit einem Menschen im Fiend Hunter bekommt, muss man einfach zuschlagen.


Für vier Mana: Hero of Bladehold, das war einfach.


Für fünf und mehr Mana: In diesem Bereich wären Elspeth Tirel und Geist-Honored Monk die wichtigsten Optionen, allerdings hat man zu diesem Zeitpunkt meist alle Hände voll damit zu tun, schon vorhandene Kreaturen auszurüsten oder das Mana in die Länder zu stecken.

Erwähnen möchte ich auf jeden Fall noch Mikaeus, den alten Lunarchen. Mit circa 30 Kreaturen kann der nicht so schlecht sein, zumal er immer perfekt in die Kurve passt und ein Mensch ist. Wäre er jetzt noch zusätzlich ein Equipment …

Womit wir beim Thema wären. Dank Paladin sollte schon noch die eine oder andere Ausrüstung den Weg ins Deck finden. Zwölf ist immer so eine grobe Anzahl, die ich als Minimum für den Knaben erachte. Mit vier Flayer Husk und drei bis vier Mortarpod hat man da schon einen guten Teil erledigt. Die übrigen Slots gehen in irgendeiner Form an:

Silver-Inlaid Dagger, den besten Freund von Mirran Crusader. Das Messerchen hat mich durchaus überzeugen können, da +3/+0 für Equipkosten wirklich beeindruckend ist, zumal das Teil selbst ja fast nichts kostet.

Sword of War and Peace, grundsolide in jedem Race, ebenfalls nett auf dem Kreuzritter, der dann bloß noch von Snapcaster Mage, Solemn Simulacrum, Blade Splicer-Golem und Wurmcoil Engine aufgehalten werden kann, und genauso broken, wie die Schwerter eben einmal sind.

Butcher's Cleaver, der Loxodon Warhammer des Vertrauens. Im Race meist noch besser als das Schwert (da man die Leben auch bekommt, wenn der Gegner mit der Random WurstTM blockt, dafür weniger oft total albern und massiv schlechter auf den Keimen.

Sword of Feast and Famine, das mich immer mehr enttäuscht. Mit dem Awakening-Effekt kann man erstaunlich wenig anfangen und der Rest von dem Teil ist momentan zwar grundsolide, aber überraschend unspektakulär. Zu viele Decks können es einfach ignorieren oder zumindest ein paar Angriffe damit aushalten.

So, Platz für echtes Removal wie Dismember oder Oblivion Ring bleibt dann leider nicht mehr. Reden wir noch kurz über die Länder. Wie schon angedeutet möchte ich zusätzlich zu den sicher gesetzten Inkmoth Nexus (immer gut mit Equipment, zusätzliches Artefakt für Paladin-Metalcraft) auch noch Moorland Haunt spielen. Das bedeutet, wir benötigen zu Plains, Nexus und Haunt auch noch eine gewisse Anzahl an blau-weißen Doppelländern. Insgesamt möchte ich auf keinen Fall weniger als zwölf weiße Quellen spielen, wobei auch noch ein Großteil ungetappt ins Spiel kommen sollte. Die folgende Konfiguration hat sich dabei als anständig heraus gestellt:

Wie schon angedeutet, ist es meist nicht so schlimm, wenn man Haunt, aber kein blaues Mana dazu hat. Wichtig ist es jedenfalls immer, in Turn 2 auch zwei weiße Mana zu haben, um den Paladin aufs Feld schicken zu können.

Kommen wir zu meiner momentan finalen Deckliste:


4 Champion of the Parish
4 Puresteel Paladin
4 Mirran Crusader
4 Hero of Bladehold
3 Fiend Hunter
2 Mikaeus, the Lunarch
4 Doomed Traveler

2 Silver-Inlaid Dagger
4 Flayer Husk
3 Mortarpod
2 Sword of War and Peace
1 Butcher's Cleaver


10 Plains
3 Glacial Fortress
4 Seachrome Coast
2 Moorland Haunt
4 Inkmoth Nexus


Mit dieser Version hat man eigentlich alles: Einen großen Haufen Homo sapiens, genug Equipment, ein Minimum an Removal und eine solide Manabasis. Inwiefern sie deswegen aber das unveränderliche Nonplusultra darstellt, bleibt zweifelhaft. Ein paar Vorschläge habe ich ja schon in der detaillierten Beschreibung gegeben. Ein weiterer wäre der Splash Garruk Relentless. Der ist zwar weder Mensch noch Equipment, dafür aber Removal und Tokenmaschine in einem. Besonders die Kombination mit Mortarpod ist ja schon anderen aufgefallen und hat sich im Härtetest eines Grand Prix bewährt.

Ein solch wunderbares Deck benötigt natürlich auch ein ebenso schönes Sideboard. Zum Glück sind sich unsere Ausgangskomponenten in diesem Punkt einiger als beim Maindeck: Shrine of Loyal Legions und Timely Reinforcements sind jeweils gesetzt. Während ich den Schrein für die langsamen Matchups wirklich mag, überzeugen mich Timely Reinforcements aktuell nicht so richtig. Wirklich gut ist die Karte ja nur, wenn man a) gegen ein aggressives Deck spielt und dann b) beide Seiten sinnvoll (!) einsetzen kann. Diese Voraussetzungen erfüllt im momentanen Metagame eigentlich nur das monorote Deck und dieses ist zum einen nicht so häufig anzutreffen und zum anderen mittlerweile wieder mit Hero of Oxid Ridge vorbereitet. Die anderen Aggrodecks sind eher mirrorähnliche Gebilde, also entweder W(x)-Menschen oder das WG-Token-Deck. Gegen beide sind die Reinforcements bestenfalls mittelmäßig.


Auf der anderen Seite fehlen mir für diese Matchups auch ein bisschen die Ideen, wie man sie richtig gut gestalten kann. Prinzipiell gibt es zwar in den Spielen ein Race, aber gerade nach dem Sideboarden wird dieses durch Oblivion Ring und Fiend Hunter doch sehr stark behindert. Oftmals gewinnt dann die eine Bedrohung (Hero), die doch mal liegen bleibt, beziehungsweise etwas Fettes wie Planeswalker, Angelic Destiny oder gar Elesh Norn, Grand Cenobite.


Die Möglichkeiten für Sideboardkarten beinhalten deswegen standardmäßig Dismember, Revoke Existence sowie weitere Fiend Hunter. Die besten Erfahrungen habe ich jedoch mit Day of Judgment gemacht, wobei man bei diesem Plan natürlich immer eine Lösung für die diversen Planeswalker benötigt, was bei mir Gideon Jura übernimmt. Alternativ kann man auch den Schrein hineinnehmen und versuchen auf sieben Mana zu kommen.

Alles in allem sieht ein solches Sideboard dann so aus:


Sideboard:

2 Spellskite
2 Dismember
4 Shrine of Loyal Legions
2 Revoke Existence
3 Day of Judgment
2 Gideon Jura


Gegen alle angreifenden Decks übernimmt man nun die Rolle des Defensivspezialisten, wodurch der Menschenplan gleich viel schlechter wird. Deswegen empfiehlt es sich auch, bei diesem zu kürzen. Den Kartenvorteil zieht man dann aus Paladin, Day of Judgment und möglicherweise dem Schrein.

Im Kampf gegen langsamere Decks ist es meist ratsam, dies genau umzudrehen, sprich: über Menschenbeatdown Druck zu machen und diesen dann per Schrein abzusichern.

Bleibt am Ende mal wieder die Frage, ob es sich denn jetzt ausgezahlt hat, die beiden (halbwegs) funktionierenden Decks zusammenzumischen. Antwort: Ich bin mir nicht sicher. Das Konstrukt zeigt ziemlich gute Ansätze, allerdings weiß ich nicht, ob das daran liegt, dass man hin und wieder in den richtigen Teil der Synergien zieht oder tatsächlich mehr Chancen auf ebendiese Synergien hat. Auf jeden Fall macht es eine Menge Spaß zu spielen – mir zumindest.

Das bedeutet aber auch, dass man des Öfteren verschiedene Möglichkeiten hat, zum Beispiel ob man equippt oder lieber noch einen Mann spielt, welche Kreatur gespielt wird und ob man das marginale Equipment jetzt auf den Tisch legt, anstatt auf den Paladin zu warten. Erneut sind diese Situationen dermaßen komplex, dass es nicht wirklich Sinn ergibt, sie hier in Schriftform durchzuspielen.

Stattdessen gibt es schon jetzt die Vorschau aufs nächste Mal, wo wir uns unter anderem mit dieser Karte beschäftigen werden:


Na, wer hat eine Idee, um was es gehen könnte?

Bis dahin drücke ich mal allen Berlin-Fahrern die Daumen für den anstehenden PTQ!

Der MiDi




Kommentiert
.in unserem Forum

[ drucken ]

Weitere Artikel/Berichte von Michael Diezel

[17.04.2014]Helden der Nacht
[11.04.2014]*Spoilerwarnung*
[03.04.2014]Ertrinken verboten!
[27.03.2014]L.E. Crash … Again
[13.03.2014]Underworld: Awakening


miraclegames.de
 
 
zur Startseite zur Startseite zur Startseite zur Startseite zur Startseite